Übermorgenwelt-Bücher

Übermorgenwelt-Bücher

Mittwoch, 11. Dezember 2013

Totentrickser - Eine Quest mal ganz anders

Jan Oldenburg

Totentrickser

Piper-Verlag
ISBN: 978-3-492-70296-6


Zwergenkrieger Brom "die Axt" Stahlbart, Selphyne die Gnomenmagierin, Falfnin der Wichtelmeisterdieb, Bolgur der Barbarenoger - eine kleine Heldengruppe wie sie in diversen Rollenspielen entstehen könnte, macht sich auf den Weg dem Nachtelfen-Totenbeschwörer Thanatos Totenhand ein wertvolles Artefakt - Den Helm des Eralkes - abzuringen. Das es sich bei dem Helm nur um eine billige Kopie handelt ist am Ende ihr kleinstes Problem. Vielmehr hat das plötzliche und überraschend ungewollte Ableben des Nekromanten für die Gruppe ein dramatisches Nachspiel. Im Sterben lässt der lieb-gewonnene Erzfeind die Helden versprechen, seine kleine Tochter Nenia nun möglichst zu einem der verbliebenen Verwandten zu schaffen und dort in die Obhut zu geben. Dieses Unterfangen stellt sich allerdings als schwieriger als erwartet heraus, leiden doch auch die Verwandten zu einem gewissen Grad an Hinterhältigkeit, Wahnsinn oder Bosheit und zeigen eine auffallende Tendenz das Zeitliche zu segnen. Hinzu kommt, dass das Töchterchen die Schuld am Tod des Vaters der Heldengruppe  gibt und deshalb bemüht ist, ihre Rache bei jeder sich bietenden Gelegenheit auszuüben. Es beginnt eine wahrhaft heroische Quest, bei der die Helden nicht nur mit den Verwandten des Totenbeschwörers sondern auch mit ihrer eigenen Vergangenheit in Konflikt geraten.

Jan Oldenburg hat mit seiner Geschichte einen witzigen, teilweise fast klamaukigen Roman veröffentlicht, der sich leicht liest und Spaß macht. Es handelt sich um seine 2. Veröffentlichung nach dem erfolgreichen Debüt-Roman "Fantastik AG", die übrigens auch in diesem Roman regelmäßig erwähnt wird. Die Idee hinter der Story ist genial und der Humor kann sich sehen lassen. Geschickt spielt Oldenburg mit Klischees - nicht nur über Rollenspielfiguren. Die doppeldeutigen Witze sowie leichte Anzüglichkeiten, empfehlen den Roman eher für Jugendliche ab 14, auch wenn das Titelbild etwas kindgerechter wirkt. Ich persönlich fühlte mich zu Beginn durch den Schreibstil von Jan Oldenburg tatsächlich in ein Kinderbuch versetzt - mir fehlte noch ein wenig mehr Tiefe oder eine umfassendere Charakterbeschreibung. Die einerseits simpel und geradlinig gehaltenen Hauptakteure erleben auf ihrer Reise jedoch auch den Konflikt mit ihrer Vergangenheit und erhalten dadurch noch etwas mehr Profil. Doch der Roman ist gar nicht so sehr darauf ausgelegt irgendeine tiefere Wahrheit zu offenbaren sondern soll und kann einfach Spaß machen, wenn man sich darauf einlässt. Ob der Stil gefällt lässt sich durch das spontane Probelesen einiger Auszüge sicherlich schnell feststellen. Humor und originelle Ideen prägen die Seiten und das Talent von Jan Oldenburg. Totentrickser ist damit ein Buch, dass insbesondere Rollenspielfans, aber auch andere Freunde phantastischer Literatur für kurzweilige, entspannende und leichte Unterhaltung zur Hand nehmen können.




23.11.2013, G. Winter

Montag, 9. Dezember 2013

The Walking Dead

Robert Kirkman und Jay Bonansinga,

Heyne Verlag

ISBN: 978-3-453-52952-6


Da ich die Fernseh-Serie schaue, war ich etwas skeptisch, ein Buch dazu zu lesen. 
Das Thema „Zombies“ als Serie zu verarbeiten, konnte ich mir anfangs nicht richtig vorstellen. Aber bezüglich Serie und auch Buch wurde ich eines Besserem belehrt. Allerdings handelt es sich im Buch um eine andere Geschichte als in der Serie, wobei Ähnlichkeiten bestehen. Diesen Umstand fand ich nicht schlecht, denn somit wusste ich nicht was noch alles kommen sollte.
Etwas gewöhnungsbedürftig war für mich zunächst, dass im Buch die Handlung in der Gegenwart/Präsens erzählt wird. Die deutsche Übersetzung ist zu fast 100 % gelungen. 
Die Gemetzel-Szenen sind sehr bildlich beschrieben. 
Da kann das Fernsehen nicht mithalten! Beim Fernsehen schaut man einmal kurz weg und die schlimmsten Szenen sind auch schon vorbei. 
Ganz anders in diesem Buch! Bei einigen Szenen hatte ich sicher während des Lesens Grimassen gezogen. Man konnte sich den Gestank, das Grunzen, Schmatzen, Stöhnen und Ächzen äußerst bildlich vorstellen – als stände man daneben. 
Überhaupt sind sämtliche Beschreibungen sehr detailreich und bis ins Kleinste vorstellbar!
Beim letzten Drittel des Buches habe ich etwas die Zombies vermisst. 
Hier werden hauptsächlich die Personen und deren Umgehen/Verarbeiten der Situation beschrieben.
Als Liebhaber eines Happy-Ends wurde ich bei diesem Buch enttäuscht. 
Das Buch möchte aber eben mehr erzählen, als das große Zombie-Gemetzel. 
Es geht um Gruppendynamik, in der unterschiedliche Charaktere in Extremsituationen handeln. Es wird aufgezeigt, was passiert, wenn Gesetz und Ordnung nicht mehr existieren. 
Am Schluss hatte ich als Leser Schwierigkeiten mich in das Handeln der Personen rein zu denken, da die Umstände total aus den Fugen geraten. 
Aber trotzdem war immer alles nachvollziehbar.
Es stellte sich mir am Ende die Frage: „Was ist das größere Übel? Die Menschheit oder die Untoten?“.

S. Schreiber/Dezember 2013




Donnerstag, 14. November 2013

Lockwood & Co - Die Seufzende Wendeltreppe

Jonathan Stroud

Lockwood & Co - Die Seufzende Wendeltreppe
"Lockwood & Co - The Screaming Staircase"

CBJ-Verlag
ISBN: 978-3570156179


Jonathan Stroud hat mal wieder zugeschlagen und den ersten Teil einer neuen Jugendbuchreihe veröffentlicht. Der Erfolgsautor, der besonders durch die Geschichten um den frechen Dämon "Bartimäus" bekannt sein dürfte, hat erneut eine Glanzleistung abgeliefert.

Der Autor entführt den Leser in eine Welt, in der Verstorbene in Großbritannien als Geister zurückkehren und unter den Lebenden für Aufruhr sorgen. Die Geister - es gibt verschiedene Klassen bzw. Formen und Gefahrenstufen - schweben nicht nur einfach umher sondern können bei Kontakt mit den Lebenden die tödliche Geistersieche hervorrufen. Kinder und Jugendliche sind für die "Besucher" besonders empfänglich bzw. sensibel und können sie oft sehen hören oder sie praktisch "fühlen". Diese Fähigkeiten haben dazu geführt, dass Kinder an vorderster Front gegen die Geister kämpfen müssen. Es gibt nachts Sperrstunden und Geisterlampen in den Städten, während Silber, Eisen und Salz als Abwehrmittel in allen Formen und Kombinationen zu erwerben sind.
Verschiedene Agenturen haben sich darauf spezialisiert, die Geister aus den Orten zu vertreiben und zu bekämpfen. Dabei haben meist Erwachsene die (an)leitende Position, während Kinder bzw. Jugendliche direkt an die Geisterfront müssen. Auch Lockwood & Co sind so eine Agentur, allerdings ohne Erwachsene sondern geleitet von dem charismatischen Anthony Lockwood und seinen Mitarbeitern George Cubbins und Lucy Joan Carlyle. Nach einem missglückten Auftrag steht die Agentur allerdings kurz vor dem Aus und die BEBÜP (Behörde zur Erforschung und Bekämpfung Übersinnlicher Phänomene) sucht förmlich nach Möglichkeiten, den 3 Kindern endlich einen Erwachsenen vor die Nase zu setzen. Da ergibt sich plötzlich ein neuer, aufregender aber auch dubioser Fall - ein Auftrag in einem der Geister-verseuchtesten Anwesen in ganz Großbritannien. Es ist die große Chance, sämtliche Probleme mit einem Schlag loszuwerden und sich dabei auch noch einen Namen zu machen. Doch das Haus ist nicht ohne Grund gefürchtet denn seit hunderten von Jahren sterben dort Menschen auf furchtbarste Art und Weise. Lockwood nimmt den Auftrag ohne zu zögern an - doch hat er die Situation maßlos unterschätzt!!!!

Aus Sicht von Lucy Carlyle erfährt der Leser die Geschichte um Lockwood & Co sowie nach und nach auch Teile der historischen Entstehung der Geisterepidemie. Dabei gelingt es Jonathan Stroud erneut von der ersten bis zur letzten Seite die Spannung zu halten. Witz und Einfallsreichtum halten den Leser bei Laune. Allerdings ist das Buch durchaus als Horrorliteratur für Jugendliche anzusehen und damit nicht für jüngere Leser unter 12 vielleicht sogar erst ab 14 zu empfehlen. Der geniale Stil von Stroud lässt den Leser tief in die Geschichte eintauchen, wodurch auch der Gruselfaktor gesteigert wird. Einmal angefangen fällt es schwer, dass Buch wieder aus der Hand zu legen. Kapitel um Kapitel öffnet sich eine spannende Welt und zieht den Leser in den Bann. Auch wenn Teile der Geschichte absehbar erscheinen, schmälert das keineswegs den Spaß an der Handlung und vor Allem nicht die Vorfreude auf den nächsten Teil.

Eine definitive Empfehlung für alle jugendlichen und junggebliebenen Geister und Gruselfreunde mit einem Faible für kriminalistische Fantasy.



14.11.2013, G.Winter

Montag, 11. November 2013

1000bar – Der neue Roman von Michael R. Baier

Michael R. Baier

 ISBN: 978-3-00-041245-5


„Auf einer Mission im Pazifik macht die Besatzung des Europäischen Forschungskreuzers Aurora Oceani der EURECO nach einem Seebeben eine sonderbare Entdeckung. Aus zehn Kilometern Tiefe steigen felsenartige Gebilde vom Grund eines Ozeanischen Grabens in die Nähe der Meeresoberfläche auf und stellen die Wissenschaftler vor ein Rätsel. Die Forscher um die niederländische Meereskundlerin Sophie De Bruck und den überzeugten Rocker und Universitätsprofessor irischer Abstammung, Floyd Nyne, machen sich mit Hilfe des Black Marlins, eines neuartigen U-Boots, das Treibstoff aus dem Meerwasser entnimmt, in den unbekannten Tiefen des pazifischen Feuerrings auf die Suche nach dem Ursprung dieser schwimmenden Felsen.
Die Laboranalysen der „Nuggets“ getauften Felsen offenbaren widersprüchliche Materialeigenschaften, kommen jedoch zu einer gleichlautenden Schlussfolgerung: Die Zusammensetzung von Seltene-Erden-Metallen in einer nicht gekannten Reinheit in Verbindung mit einer neuartigen, die Gravitation abschwächenden Substanz ist extrem wertvoll. Die Nuggets werden mittlerweile von der Meeresströmung an die Strände Mikronesiens gespült und rufen ein starkes Interesse lokaler Behörden und des Chinesischen Geheimdienstes für Competitive Intelligence hervor.
Nachdem ein Anschlag mit Langstreckenraketen auf die Aurora Oceani großen Schaden anrichtet, beginnen Sophie und ihr Team zu verstehen, dass die Nuggets auch das intensive Interesse nationaler Regierungen und international agierender Bergbaukonzerne erregt hat, die jetzt mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln versuchen, ihre Position im weltwirtschaftlich entscheidenden Rohstoffmarkt wiederherzustellen.“


Das lange erwartete Prequel zu Coruum! – Prequel zu Coruum? Lange erwartet schon, aber die Vorgeschichte zu Coruum ist es nicht, war auch gar nicht die Absicht des Autors.
Dieser Science Thriller spielt nur auf der selben Erde, ein paar Jahre vor Coruum. Michael R. Baier kann es aber nicht lassen, immer mal wieder kleine Hinweise auf seine SF-Trilogie einzustreuen die in der Zukunft von 1000bar handelt und es gibt einen gemeinsamen „Hintergrund“ ohne den die hier erzählte Geschichte aber genauso gut funktioniert. Macht aber Spaß 1000bar mit dem Hintergrundwissen von Coruum zu lesen und 450 Seiten zu rätseln ob und wann nun der nächste Hinweis auf Coruum kommt.

Michael R. Baier erzählt seine neue Geschichte wieder in seinem bekannten Erzählstil, flüssig, spannend und in mehreren Handlungssträngen die er gekonnt miteinander verwebt. Keine der erzählten Einzelstränge wird je langweilig oder kommt vom Thema ab. Alles passt stimmig zusammen und fügt sich zu einer weltumspannenden Geschichte über Technik, seltene Erden, wirtschaftliche Intrigen und einer Tiefseeexpedition die es "unter" sich hat.

Die einzelnen Charaktere werden bildhaft, fast schon ein bisschen klischeehaft, beschrieben:
- der Wissenschaftler und Rocker Floyd Nyne, bei dem sich alles um seine neuen U-Boote und um
Hardrock, speziell um Wacken, dreht (und ein bisschen um McAllon Whiskey),

- der deutsche MAD Agent Rotgar von Strauss, der anfangs als Ekelpaket und typisch deutsch auftritt, dann aber immer sympathischer wird,

- die Freunde Reydar Steen und Akshay Prakash, die sich ein Rennen auf ungleichen Schiffen liefern,

- Reydar Steens Tochter Sophie de Bruck, die wissenschaftliche Leiterin der Tiefseeexpedition und Floyds ehemalige Freundin,

- der skrupellose Wang Lao, Chef des chinesischen Bergbaukonzerns China Energized und zugleich Vize-Parteichef der Provinz Chongqing

- und zu guter letzt: Miles Shoemaker, Direktor des CIA und nicht nur bei 1000bar einer der Strippenzieher im Hintergrund.

Wer Schätzings Schwarm gemocht hat, dort aber ein bisschen Technik vermisste, der wird mit 1000bar voll auf seine Kosten kommen. Beide Daumen hoch !!!





Webseite: http://1000-bar.de/

Sonntag, 15. September 2013

GorillaDelphia - Angriff auf die Rationale Sicherheit!

Timo Mrazek

GorillaDelphia - Rage Against the Nähmaschine

Verlag der-tm
ISBN: 978-3-9814357-0-2


Ray Moron, seines Zeichens Lehrling im geheimen Orden der Pappinger, wird überraschend von Maloo Rulez mit einem Auftrag betraut, nachdem der eigentlich Fähigste ihrer Agenten von einem Bus überrollt wurde. Es geht um die entsetzlich zugerichtete Leiche eines Gasuhrenablesers in "MurrHardt" nahe den Untiefen von ZeraanKooch. Schon bald ahnt Ray, dass es hier um eine Verschwörung gigantischen Ausmaßes geht, in die nicht nur der gefährlichste Gegner der Pappinger - niemand geringerer als der Krokettenschlamper - involviert ist, sondern auch noch die Geheime Vereinigung der Metzger und Zementierer! 
Das Überleben der Menschheit hängt von Ray Moron ab, doch er hat dabei 3 Probleme:
1. Absolut niemand wird ihm glauben!
2. Er hat nur noch sehr wenig Zeit!
und
3. Er hat überhaupt keine Lust drauf!







 
GorillaDelphia II - Armor, Stein & Eisen bricht

Verlag der-tm
ISBN: 978-3-9814357-1-9

Nachdem Ray seine Fähigkeiten zur Rettung der Menschheit unter Beweis gestellt hat, wurde er zur Bekämpfung von Dunkelbohrerdämonen ans Ende der Welt abkommandiert und führt die schier aussichtslose Verteidigung der Bergfestung MompraWock an. Zum Glück ist auch Headfield Waller wieder mit von der Partie. 
Doch kaum ist diese Schlacht geschlagen wird Ray auf eine weitere aussichtslose Mission gesandt - nach Dommerland. Dort soll er ein altes Buch finden - dunkelroter Einband mit Gombragrammprägung und vexariumbeschlagenen Ecken. Selbiges soll er unverzüglich, unbeschadet und vor allen Dingen ungeöffnet nach NussKrøkant bringen.
Parallel dazu sammelt Cruonatus Vonnadanç eine Gruppe fieser Missetäter um sich, darunter auch der durchsichtige Mensch Coriander Nebelsiek oder der gruselige Molurch der Sethlur. 
Vulnavia Gauwkeley geizt nicht mit ihren Reizen und hat ebenfalls noch eine Rechnung mit Ray Moron offen.
Und am Ende scheint außerdem das letzte Wort in der Schlacht gegen die Dunkelbohrerdämonen doch noch nicht gefallen zu sein...






Es erscheint mir schwer, eine Rezension zu verfassen, die diesem Buch / diesen Büchern gerecht wird.  Der Autor Timo Mrazek hat hier etwas, komplett in Eigenregie nebenbei bemerkt,  geschaffen, dass er im Vorwort mit "Buch 2.0" bezeichnet und dass die Angelegenheit vermutlich ziemlich treffend beschreibt. Ich kann mit Fug und Recht behaupten, dass es sich hierbei um die ersten Bücher handelt, bei denen ich tatsächlich "jedes!!!" abgedruckte Wort gelesen habe. Und damit meine ich nicht einfach nur Geschichte, Vorwort, Epilog, Danksagung... sondern sogar das "Kleingedruckte" zum Verlag, zum Copyright... eben einfach alles  - und überall hat sich mindestens ein Schmunzeln in meinem Gesicht ausgebreitet! Liest man andere Rezensionen zu GorillaDelphia, so ist häufig das Wort "skurril" verwendet worden - und das keineswegs zu unrecht. Die Phantasie des Autoren, der Einfallsreichtum im Zusammenhang mit Namen und Orten in dieser Welt lässt sich wohl am einfachsten als skurril bezeichnen. Außergewöhnlich trifft es ebenso. Der aus Göppingen stammende Timo Mrazek hat den regionsbedingten Dialekt in seinen Bücher ebenso umgesetzt und Kenner des Schwabenländles werden in Ortsnamen wie "BeeZeen" oder "Huaschda Bombole" schnell Vertrautes wiederfinden. Der Leser wird gefordert, denn bei all dem scheinbaren und offensichtlichen "Schwachsinn" in diesem Buch ist oft ein Zusammenhang mit der Realität zu finden, sind Namen eben nicht einfach nur erdacht sondern angelehnt an existierende Orte oder Dinge. Da gibt es im Fischladen eben einen Styropor zu kaufen und ein BrommHommler frisst am liebsten getrockneten Teesa-Fylm.
Die Hardcover-Special Edition des ersten Teils enthält ein absolut lesenswertes Vorwort, dass mir als Leser völlig neue Aspekte eröffnet und eine Form von interaktivem Buch ermöglicht, die ich bisher noch nicht kennenlernen durfte... ich sag mal nur "Fliege"... für alle Eingeweihten!
Ein Lexikon mit Erklärungen zu den diversen Kreaturen findet man auch bereits auf der Internetseite von GorillaDelphia, ebenso die Karte dieser Welt. Im Fall des Erwerbs dieser Bücher gibt es außerdem jede Menge Beigaben in Form von Aufklebern, Lesezeichen und Karten - die tatsächlich eine Ebook-Version dieses Werkes geradezu abstinken lassen. Sollte diese Idee auch von anderen Autoren aufgegriffen werden, ist durchaus mit einem positiven Effekt auf den Verkauf von gedruckten Werken zu rechnen.
Fiktive Zeitungsartikel sowie Annoncen begleiten die Geschichten um Ray Moron ebenfalls und helfen, die Atmosphäre dieser Welt für den Leser zu verdichten. Dabei kam ich nicht umhin zu bemerken, dass die Hauptstadt von Portunesia den Namen Springorum trägt. Soso - Herr Mrazek - hier wurde eine unauffällige Verbindung zu einem anderen Autoren geschaffen, den wir ebenfalls auf den DragonDays kennenlernen durften.
Also... für jeden, der sich nicht scheut mal ein ungewöhnliches Buch in die Hand zu nehmen, der es wagt, dem Schwachsinn die Stirn zu bieten und sich in eine Welt zu vertiefen, die gespickt ist von Anspielungen und Verbindungen zur Realität und eine Geschichte zu lesen, die Humor und Intellekt gleichermaßen fordert, für den ist GorillaDelphia ein Muss. Alle anderen sollten es auch mal probiert haben...

Ach ja - Teil 2 endet als Cliffhanger und deshalb an Timo: "Wo bleibt Teil 3??!!!!!"




Die zerbrochene Puppe - Ik mai di gearn

Judith und Christian Vogt

Die zerbrochene Puppe

Verlag Feder & Schwert
ISBN:  978-3-86762-156-4

Naðan von Erlenhofen, Künstler und Ehemann von Æmelie von Erlenhofen muss hilflos mit ansehen, wie seine Frau wegen der Erfindung einer Brennstoffzelle getötet und von wandelnden Leichen, sogenannten Shellys, verschleppt wird. Bei diesem Erlebnis scheint das Bewusstsein des Künstlers einen schweren Schaden genommen zu haben denn von diesem Augenblick an spricht das letzte Erinnerungsstück an seine Frau, eine Puppe mit Porzellangesicht, zu ihm. 
Naðan begibt sich auf die einzige Spur, die in Venedig zu finden ist und fährt mit einem Luftschiff zur schwimmenden Stadt Æsta. Dieser düstere Ort ist auf einem Eisberg errichtet und hat seine ganz eigenen Gesetze, mit denen Naðan nach und nach in Kontakt kommt. Auch wenn er die sterblichen Überreste seiner Frau findet, ist die Lage doch erschütternd und aussichtslos. Die Odyssee, die ihn von Venedig nach Æsta brachte, führt ihn  weiter nach Helgoland zu den wilden Friesen und auch in den Harz in ein Versteck von Luftschiff-Piraten, ehe er endlich eine Chance auf Vergeltung erhalten kann.

Die Autoren Judith und Christian Vogt haben für ihren Steampunk-Roman eine ganz eigene Welt zu Zeiten des deutschen Kaiserreichs erschaffen. Aufgrund eines Vulkanausbruchs kam es zu einer neuen Eiszeit, die in der Geschichte seit bereits 800 Jahren andauert und ganz Nordeuropa in ihrem eisigen Griff gefangen hält. Schifffahrt ist auf den, von Eisschollen und ungünstigen Winden geprägten Meeren nur schwer möglich und erst die Erfindung der dampfbetriebenen Luftschiffe, die sowohl mit Helium als auch mit Wasserstoff gefüllte Kammern haben können, ermöglichte wieder Reisen über längere Wegstrecken. Elektrizität steckt, wie in den meisten Steampunk-Romanen, noch in den Kinderschuhen und die galvanische Primärzelle als Erfindung von Æmelie von Erlenhofen würde die Welt revolutionieren. 
Eine Liebesgeschichte oder vielmehr eine Hommage an die Liebe über den Tod hinaus ist dieser Roman und dabei stellenweise sehr ergreifend. Trotzdem driftet die Handlung nie in Kitsch oder Schnulze ab, sondern erzählt von den Erlebnissen, den Gefühlen und den Gedanken von Naðan von Erlenhofen, der die Stimme seiner Frau noch immer durch ihre Puppe Ynge hört und nicht loslassen will oder kann. Spannung und Action bleiben dabei ständige Begleiter der Leser, die mit Naðan zusammen Nachforschungen auf Æsta anstellen, in düstere Laboratorien eindringen oder auf Aluminiumschwingen aus Luftschiffen springen. So sind natürlich auch Luftschiffkämpfe ebenso wie Verrat und Verführung Elemente dieses großartigen Romans. 
Dieses Buch zählt nicht ohne Grund zu den Finalisten des Deutschen Phantastik-Preises 2013, dessen Preisverleihung am 12.Oktober stattfinden wird. Ein klare Leseempfehlung für jeden, der in eine ergreifende Steampunk-Welt abtauchen und mit Naðan fantastische Abenteuer erleben, faszinierende Bekanntschaften machen und in die Abgründe der menschlichen Seele blicken möchte.




Eine Anthologie unter dem Titel "Eis und Dampf" mit Kurzgeschichten, die in dieser, hier beschriebenene Steampunk-Welt spielen sollen, ist aktuell in Planung und soll über Crowdfunding bei Startnext finanziert werden. Mehr als die Hälfte der Finanzierung ist bereits gesammelt worden. Für alle Interessierten hier nochmal hiermit ein Hinweis auf dieses unterstützenswerte Vorhaben.

Sonntag, 25. August 2013

Godspeed - Die Trilogie

Revis, Beth

Godspeed

Die Reise beginnt (Band 1)

ISBN: 978-3791516769

Auf der Erde machen sich Menschen bereit, um sich für eine lange Reise auf dem Raumschiff Godspeed in den Kälteschlaf zu begeben. Dieses soll nach seiner Ankunft in 300 Jahren die Zentauri-Erde besiedeln. Gesteuert wird es von einer Besatzung, deren letzte Generation das Schiff landen soll. Einer der Menschen, die eingefroren werden sollen ist Amy, die eigentlich nur mitkommt, weil ihre Eltern als Siedler an der Mission beteiligt sind und sie auf der Erde sonst nichts mehr hält. Doch eigentlich macht ihr der Kälteschlaf und die Reise an sich Angst. Dennoch lässt sie sich einfrieren.
Lange Zeit später...
Junior ist der Lehrling des Ältesten. Eines Tages wird er der nächste Älteste sein. Seine Heimat ist die Godspeed. Dort lebt die monoethnische Besatzung schon so lang Junior denken kann und noch länger. Es gibt Arbeiter, Techniker, den Doc und den Ältesten. Als nächster Ältester hat Junior überall auf dem Schiff Zugang. So auch zu den Kälteschlafkapseln. Lange schon bewundert er das eingefrorene Mädchen mit den roten Haaren. Sie ist so anders  als alle auf der Godspeed. Da wird ihre Kälteschlafkapsel viel zu früh und unerwartet aktiviert und Junior kann sie gerade noch vor dem Tod bewahren. Jemand auf der Godspeed scheint die Schläfer töten zu wollen. Wer hat Amys Kapsel abgeschaltet? Wem kann Amy trauen?


Die Suche (Band 2)

ISBN: 978-3791516776

Nachdem Junior und Amy die Besatzung der Godspeed von der Droge Phydus losbekommen haben, überschlagen sich die Ereignisse. Orion ist in den Kälteschlaf verbannt, der Älteste ist Tod und Junior muss viel zu früh seine Nachfolge antreten. Die Arbeiter sind  an ein Leben ohne die Droge nicht gewohnt und die Stimmung wird immer schlechter. Es droht eine Rebellion. Dann häufen sich auch noch technische Probleme. Schlussendlich überstürzen sich die Ereignisse und Junior muss eine Entscheidung treffen, die alles beeinflusst, was er bisher gekannt hat.




Die Ankunft (Band 3)

ISBN: 978-3791516783

Nachdem Junior und Amy die Wahrheit über den Status der Godspeed herausgefunden haben und die technischen Probleme vor allem auch nach der Rebellion gravierend waren, haben viele Menschen mit Amy, Junior und den Kälteschläfern an Bord des Shuttles der Godspeed angeschlossen und das Schiff in Richtung der Zentrauri-Erde verlassen. Nur 800 Menschen verbleiben auf der Godspeed. Doch die Warnungen vor Monstern auf dem Planeten von Orion und Probleme bei der Landung trüben die Freude über die wunderschöne Welt mit den zwei Sonnen, die sie nach einer Bruchlandung erreichen. Amy leitet sofort die Auftausequenz für die Kälteschlafkapseln ein, und kann bald darauf ihre Eltern in die Arme schließen.  Junior macht erste Schritte unter dem offenen und ungewohnt freien Himmel, wird jedoch von einem flugsaurierähnlichen Monster angegriffen und flüchtet zurück ins sichere Shuttle. Es stellt sich heraus, das Amys Vater der Befehlshaber der aufgetauten Siedler ist, da der eigentliche Kommandant von Orion in seiner Kälteschlafkapsel getötet wurde. Bald schon bahnen sich Probleme zwischen den Siedlern und der Besatzung der Godspeed an. Und wer sind die geheimnisvollen Angreifer? Warum gibt es menschengerechte Bauten auf dem Planeten? Als sowohl Siedler und auch Besatzungsmitglieder verschwinden und dann, von den Saurieren halb gefressen, im Wald gefunden werden, wird die Lage auf der Zentauri-Erde immer bedrohlicher. 

Eine spannende Trilogie, nicht nur für Jugendliche. Es geht um den freien Willen, eine Gesellschaft, die ihre Mitglieder kontrolliert und unter Drogen setzt, sie gar als Sklaven missbraucht. Genmanipulation, Stärke und die Frage, was ist menschlich. Manches ist zwar dezent vorhersehbar, dennoch bleibt eine spannende Zukunftsvision und wirklich guter Lesestoff. Dies ist Science Fiction wie sie sein soll, verpackt in einen spannenden Thriller und einer Romanze, doch ohne in völlige Gefühlsduselei abzugleiten. Wirklich lesenswert!




18.8.13 J.D.

Freitag, 5. Juli 2013

Der kuriose Fall des Spring Heeled Jack - Entstehung einer alternativen Realität

Mark Hodder

Der kuriose Fall des Spring Heeled Jack
"The Strange Affair of Spring Heeled Jack"

Bastei Lübbe (Bastei Verlag)
ISBN: 978-3404206995


England Anno 1861, der Forscher und Entdecker Sir Richard Francis Burton ist dabei, die geografische Lager der Quellen des Nils mit seinem Rivalen zu diskutieren, als er erfährt, dass selbiger durch eine Schusswunde im Sterben liegt. Er bricht nach London auf, um den ehemaligen Freund und Weggefährten, der zum erbitterten Rivalen wurde, noch einmal zu sehen. Doch stattdessen begegnet ihm mitten in der Nacht eine Kreatur, Mensch oder Teufel, die ihn aufhält, ihm droht und anrät seine zukünftigen Entscheidungen zu überdenken und einen anderen Weg einzuschlagen als eben die Verfolgung selbiger Kreatur.
Kurz darauf erhält Sir Richard Francis Burton das Angebot als Agent Seiner Majestät ungewöhnliche Fälle zu untersuchen oder alternativ ein Konsulat in einem "Pestverseuchten Kaff" zu führen. Er entscheidet sich für seinen ersten Fall, in dem er Berichten von Werwölfen in London nachgehen soll. Dabei erfährt er auch zeitgleich den "Namen" der Kreatur, die ihn angegriffen hatte: "Spring Heeled Jack", der zumeist als Sagengestalt abgetan wurde, doch in den Untersuchungen von Burton eine immer zentralere Rolle spielt. Zusammen mit seinem Freund Algernon Charles Swinburne, einem masochistisch veranlagten Dichter, erkennt er mehr und mehr Zusammenhänge zwischen den sporadischen Erscheinungen von Spring Heeled Jack, den Werwölfen und den Entführungen von jungen Kaminkehrern. Dieser Fall kann, hat und wird seine Realität, seine ganze Welt und sein Leben entscheidend verändern.

Eine Rezension zu diesem fantastischen Roman von Mark Hodder zu verfassen, ohne zu viel zu verraten ist, meiner Ansicht nach, schwer durchführbar. Ich halte mich deswegen bewusst kurz gefasst.
Klassischer Steampunk, Krimi und historischer Roman verschmelzen zu einem ganzen. Mark Hodder nimmt Persönlichkeiten aus der viktorianischen Zeit und lässt sie ihre Geschichte ab einem bestimmten Punkt neu schreiben. Zusätzlich nimmt er eine Legende oder Sagengestalt und schafft in einzigartiger Weise, die Geschichte von Spring Heeled Jack in einen glaubhaften Konsenz zu bringen und das Wesen und dessen Motive zu erklären. Auch wenn man während des Lesens durchaus einen Verdacht hat, wie das Auftauchen Spring Heeled Jacks zu erklären ist, gelingt es Hodder meisterlich in den klärenden Kapiteln die Zusammenhänge grandios zu verknüpfen und den Leser in der Geschichte zu fesseln.Durchaus mag man sich einen flotteren Einstieg wünschen, doch das Buch wird nie wirklich träge oder gar langweilig. Mark Hodder schafft eine atmosphärisch dichte Welt des "viktorianischen" England, lässt bekannte Persönlichkeiten in einem völlig neuen Licht dastehen und erklärt in seinem Rahmen die Entstehung und die Bedingungen für die Steampunk-Version seiner eben nicht mehr so "viktorianischen" Welt. Der Weg ist geebnet für weitere Abenteuer von Richard Francis Burton und Algernon Swinburne, die auch bereits im englischen Original erschienen sind. Ich freue mich auf die weiteren Romane und gebe dem Buch 8 von 10 möglichen Wertungspunkten.








Sonntag, 16. Juni 2013

Ein Wispern unter Baker Street - Wer Magie in der Londoner Kanalisation beschwört, sollte dringend den Akku aus dem Handy nehmen!

Ben Aaronovitch

Ein Wispern unter Baker Street
"Whispers Under Ground"

Deutscher Taschenbuch Verlag
ISBN: 978-3423214483


Der dritte Roman der Reihe um den magisch-begabten Londoner Police Constable Peter Grant ist endlich Anfang Juni erschienen. Die Leser der beiden ersten Romane - und man sollte sie definitiv gelesen haben, bevor man sich den 3. Teil vornimmt, werden vermutlich keiner "Werbung" für "Ein Wispern unter Baker Street" bedürfen. Erneut muss Peter, mit seiner guten Freundin und Kollegin Lesley, seinem Vorgesetzten Nightingale und vielen weiteren liebenswert gezeichneten Charakteren Ermittlungen um den "abstrusen Scheiß" - gemeint ist hier Magie - herum durchführen. Ein Mord in den "un"tiefen der Londoner U-Bahn führt Peter dabei in viele entlegene Orte und neben U-Bahngleisen auch gleich noch mit in die Kanalisation. Doch verzwickt sind die Verbindungen zwischen den möglichen Verdächtigen und verworren die Wege, die Peter zum Ziel führen könnten - verworren und zum Teil fürchterlich stinkend....

Und hier ist auch schon der Kritikpunkt an diesem dritten Roman von Ben Aaronovitch. "Viele entlegene Orte" lassen den Roman zu einer Art "Road-Story" verkommen, in der der Leser beständig auf die nächste echte Handlung wartet. Stattdessen ist man scheinbar unablässig mit herumfahren und Personen befragen beschäftigt, ohne der Lösung des Falles so richtig näher zu kommen und ohne echte weitere Highlights zu entdecken. 
Sicherlich ist das Kritik auf hohem Niveau, denn am Stil hat Ben Aaronovitch keineswegs eingebüßt. Erneut sprühen Peter und Konsorten vor trockenem Humor und perfekten Pointen. Jeder, dem die ersten beiden Bände gefallen haben, wird zweifellos auch den 3. Teil lesen und erneut Freude am sprachlichen Vermögen von Mr Aaronovitch empfinden. Doch die etwas langsame und weniger mitreißende Handlung hinterlässt einen faden Beigeschmack bei diesem sonst erneut großartigen Werk einer spannenden Serie.





Band 4 "Broken Homes" erscheint noch im Juni in Englisch und wird, evtl. mal im Original oder sobald die Übersetzung erscheint, zumindest in mir wieder einen treuen Leser finden...

Sonntag, 9. Juni 2013

Die Alchemie der Unsterblichkeit - Wenn man erkennen muss, dass ausgerechnet die gruseligen Legenden der Wahrheit entsprechen

Kerstin Pflieger

Die Alchemie der Unsterblichkeit

Goldmann Verlag
ISBN: 978-3442474837



Icherios Ceihn, der wissbegierige aber unerfahrene junge Gelehrte und Assistent der Karlsruher Nachtwache Anno 1771, bekommt überraschend den Auftrag, eine Mordserie im Schwarzwald aufzuklären. Bereits auf dem Weg muss er erkennen, dass mit dieser Aufgabe sein gesamtes Weltbild anständig ins Wanken gerät. Nicht nur die Existenz von Vampiren und Werwölfen muss er verkraften, sondern auch noch in einem Dorf, in dem die mystischen Gestalten in Eintracht mit Menschen leben, seine Ermittlungen durchführen. Grausame Morde stellen die fragile Ruhe zwischen den Bewohnern auf eine harte Probe und Icherios Ceihn scheint bei weitem nicht geeignet diese Situation zu verbessern. Doch auch eine einfache Rückkehr nach Karlsruhe ist für den jungen Inspektor jetzt nicht mehr möglich. Die Werwölfe und Vampire sind schon bald seine geringsten Probleme...


Ein großartiger Auftakt gelingt Kerstin Pflieger mit ihrem Debutroman. Fesselnd und spannend von der ersten bis zur letzten Seite lässt diese Geschichte den Leser an der Lösung des Falles teilhaben. Dem einen oder anderen Leser kann sich durchaus im Verlauf der Lektüre ein Verdacht auf den Mörder ergeben, doch das schmälert das schaurige Lesevergnügen kaum.
Mit einigen Gänsehautszenen und einer Portion wohl dosierten Humors gelingt es der Autorin, eine atmosphärisch dichte Welt zu erschaffen, die den Lesern die Möglichkeit bietet sich in die Charaktere hinein zu versetzen. Eindeutig kein Kinderbuch ist es Jugendlichen ab 16 und Erwachsenen zu empfehlen.

Unwillkürlich (oder auch nicht) schlich sich bei mir die Erinnerung an Police Constable Ichabod Crane aus dem New York des Jahres 1799 ein, wie er, grandios von Johnny Depp gespielt, seinen Auftritt in dem Film "Sleepy Hollow" hatte. Auch wenn die Inhalte der Geschichten sich unterscheiden, fühlt man sich hin und wieder an den Film und dessen Hauptcharakter sowie die schaurig-schöne Inszenierung erinnert. Und zur Bestätigung findet man in Interviews mit der Autorin auch die Information, dass dies genau ihrer Absicht entsprach --- gelungen!


Garstige Gnome - Sie sind groß und böse, sie lernen schnell und man sollte sich besser nicht mir ihnen anlegen

Royce Buckingham


Garstige Gnome
Goblins! - An Underearth Adventure

Penhaligon Verlag
ISBN: 978-3764530211



Sam und PJ lernen sich in der kleinen Stadt Suma, mehr oder weniger, in einer Gefängniszelle kennen... Nun ja, Sam sitzt drin, allerdings eher in einer Art Sicherheitsgewahrsam, denn er ist 12 und hat Feuerwerkskörper geklaut. PJ, Sohn des örtlichen Sheriffs, ist zur Zeit zu Besuch und soll ein Auge auf ihn haben. Als ein Grenzalarm ertönt, lockt sie die Aussicht auf Schmugglergeld in den Wald, doch als PJ dann einen "missgebildeten Bären" anfährt beginnt für die Jungen eine unerwartetes Abenteuer. Die beiden müssen erkennen, dass unter ihrer bekannten Welt noch eine Weitere existiert, die von Gnomen, riesigen Insekten und anderen seltsamen Kreaturen bevölkert ist. Die Grenze zwischen diesen Welten muss geschützt werden, denn Gnome sind fies und wollen die Weltherrschaft an sich reißen! Doch Sam und PJ haben da auch ein paar Takte mitzureden.


Royce Buckingham beschreibt auf spannende und amüsante Art die Geschichte der beiden Jungen und ihre Abenteuer in einer völlig anderen Welt. Die Geschichte ist einfach aber liebevoll gestrickt und die Charaktere schließt man schnell ins Herz. Das Buch liest sich flüssig und ist ab einem Alter von etwa 10-12 Jahren zu empfehlen. Hin und wieder eingestreute etwas "blutigere" Beschreibungen erschweren die Empfehlung für die "kleinen" Leser. Dank kurzer Kapitel ist es aber sicher auch etwas für eher lesefaule Genreeinsteiger. Für erwachsene Leser ist die Geschichte möglicherweise etwas zu geradlinig und vorhersehbar, aber der Humor und die phantasievollen Beschreibungen bieten eine kurzweilige literarische Unterhaltung. Der Autor knüpft damit an seine anderen Werke "Dämliche Dämonen", "Mürrische Monster" und "Fiese Finsterlinge" an, die jedoch mit dem vorliegenden Buch nur den ähnlichen Stil gemeinsam haben und ebenso liebenswerte Charaktere beinhalten.

"Argh!", knurrte Slurp
"Arrgh!", entgegnete Nargle.
"Arghhh!", pflichtete Bargle ihm bei.





















Zu guter Letzt fragt man sich allerdings bei der Betrachtung des Originaltitels, warum in der Übersetzung aus den Goblins plötzlich Gnome werden mussten?!

Mittwoch, 5. Juni 2013

Mission Clockwork (1) - Ein außergewöhnlicher Geheimagent auf den Spuren fieser Verschwörungen

Arthur Slade

Mission Clockwork (1) - Gefahr für das britische Empire
The Hunchback Assignments

Thienemann Verlag
978-3-522-20131-5




Mit diesem Auftakt beginnt in bester Steampunk-Manier das 4-teilige Steampunk-Projekt von Arthur Slade. Ein ehrgeiziger und verrückter Wissenschaftler, von der wissenschaftlichen Gesellschaft ausgestoßen, tüftelt an abstrusen und verwerflichen Experimenten. Jedoch scheint seine finanzielle Zukunft besiegelt, bis er von einer, im geheimen operierenden Gesellschaft, unbegrenzte Geldmittel zur Verfügung gestellt bekommt. Sein wahnsinniges Genie bekommt neue Nahrung und die finsteren Pläne der Gesellschaft nehmen ihren Lauf...
Während dessen stößt ein adliger, geheimnisvoller Gentleman auf einen missgebildeten Jungen, der wunderliche Fähigkeiten an den Tag legt. Er nimmt ihn auf und bildet ihn aus. Ein paar Jahre später wird aus der Junge als Agent für das Empire in gefährliche Aufträge verwickelt. Doch gleich sein erster Auftrag entpuppt sich als gefährlicher als gedacht, denn er kommt einer üblen Verschwörung auf die Spur. Mit einer weiteren Agentin an der Seite setzt er alles daran, die Gefahr abzuwehren.

Die neue Steampunk-Reihe von Arthur Slade bietet viele spannende Elemente des Kunstgenres. Verrückte Wissenschaftler, Wahnsinn gepaart mit Genie, geheimnisvolle Apparaturen,  abenteuerliche und gefahrvolle Missionen der Agenten, eingebettet in eine vergangene Zeit. Eine Zeit, in der die Schwelle zwischen Arm und Reich noch viel größer war als heute, doch auch die Welt scheint viel größer. Geheimorganisationen kämpfen um die Macht oder das Chaos und setzen alles daran ihre Ziele zu erreichen. Dem entgegen stellt sich die Hauptfigur, an seiner Seite die geheimnisvolle junge Agentin und viele wunderliche Gerätschaften. Eine phantastische neue Welt, nicht nur für Fans des Genres.



01.06.13 Jana Dietrich

Samstag, 1. Juni 2013

Volle Kraft zurück

Rob Grant

Volle Kraft zurück 
(Red Dwarf 3: Backwards )

Blanvalet Taschenbuch Verlag

ISBN: 978-3442266968


Nachdem  sich der Schiffscomputer Holly im letzten Band mit Hilfe des elektronischen Toasters selbst ins kongeniale Aus geschossen hatte, geriet das antriebslose Schiff in den Gravitationssog eines schwarzen Lochs. Zwar konnte sich die Besatzung mit vereinten Kräften und Listers Billiardkünsten daraus befreien, doch strandete Lister auf einem Eisplaneten, bevor die Aktion abgeschlossen war. Durch die Kräfte des schwarzen Lochs in der Zeit verlangsamt, traf die Besatzung nach ihrer Befreiung auf einen 60 Jährigen Lister, der sich auf dem Planeten ein neues Leben aufgebaut hatte. Der Müllplanet, ehemalig Erde, hatte jedoch außer den intelligenten Schaben noch eine weitere Mutation hervorgebracht. Von einem dieser höchst gefährlichen Wesen gejagt, findet leider ein Besatzungsmitglied den Tod. Um dieses zu retten, wird es in ein Paralleluniversum der Erde verfrachtet, in dem die Zeit Rückwärts verläuft.

Rückwärts? Klingt lustig? Ist es auch! ...meistens. Denkt euch mal, der Weihnachtsmann ist nicht der nette Onkel, der durch den Kamin kommt und jedes Jahr Geschenke bringt, Nein, er kommt zu Weihnachten und klaut den Kindern ihre Spielsachen. Je länger man lebt, desto mehr vergisst man und die Geburten sind für Mütter wohl noch unschöner als in jeder normalen Welt. Beim Essen beißt man die Nahrungsmittel zurück auf den Teller und andere Dinge wären jetzt zu "tfahlekE" um sie hier zu erwähnen.
So skurril ging es in keinem der Vorgänger zu und man lacht am laufenden Band allein schon über die Tücken, mit denen die Helden in dieser Welt geplagt sind. Die Rettungsaktion wird eine wilde Jagd im Rückwärtsgang und lässt kein Auge trocken. Situationskomik skurrilster und witzigster Art wird uns hier geboten.

Wie der Autor (diesmal nur einer der Beiden) es geschafft hat, sich durch diese kopfschmerzverursachende Heiterkeit durch zu denken, verdient meiner Ansicht nach höchste Anerkennung. Nur Zeitreisen sind verwirrender und wohl noch Aspirin‑lastiger. Unbedingte Leseempfehlung!





01.06.13 J.D.

Dienstag, 21. Mai 2013

Calibans Krieg

James A. Corey

Calibans Krieg

Heyne Verlag
ISBN: 978-3453529298



James A. Corey (aka Daniel Abraham und Ty Frank) ist mit dem zweiten Teil der Trilogie um den Helden/Anti-Helden James Holden und der Besatzung der „Rosinante“ zurück.
Und wie! Einige Monate nach dem zeitlichen Ende des ersten Romans "Leviathan erwacht", in dem er zusammen mit Detektive Miller hinter den Geheimnissen einer verschwundenen Industriellentochter und den Schrecken des ausserirdischen Protomoleküls herjagte und in dem die Menschheit, bestehend aus der Erde, den Marskolonien und den Stationen im Gürtel, vor der totalen Ausrottung stand, wird Holden aus seinem Job als Aufpasser und Piratenjäger für die AAP, der Rebellenregierung der Ceres Station, wieder in den Strudel der Ereignisse rund um das Protomolekül gerissen.
Was mit der Entführung eines kleinen Mädchens beginnt wird im Lauf der Geschichte erneut eine Bedrohung für die gesamte Menschheit, mit wilden Schiessereien, großen Raumschlachten, Intrigen und diesmal auch mit jeder Menge Politik. Denn die eigentlichen Bösen sind wieder die Menschen selbst.
Die Autoren beschreiben in diesem Teil wieder ein Science Fiction Szenario wie man es bisher kaum gelesen hat. Alles bewegt sich in einer nicht allzu fernen Realität und scheint durchaus in ein paar Jahrhunderten möglich. Kein überlichtschnelles Umherreisen und keine Strahlenkanonen, sondern Beschleunigungen der Raumschiffe im menschlich erträglichen Rahmen (1-5 G) sowie Raumtorpedos und vollautomatische Projektilwaffen.
Es mutet fast anachronistisch an, dass Reisen zu den Jupitermonden mehrere Wochen dauern. Aber genau dies bringt die Story zum Funktionieren. Und natürlich die Interaktionen der einzelnen Protagonisten untereinander. Man fiebert mit Prax, dem Vater der kleinen Mei, der bei der Suche nach seiner entführten Tochter alle Höhen und Tiefen durchlebt und dabei zwischen Hoffnung und Hoffnungslosigkeit hin und her treibt. Genauso leidet der Leser mit Bobbie, der marsianischen Soldatin, die zwischen allen Stühlen sitzt und in die Mühlen der Politik gerät. Nicht zuletzt durchlebt man mit James Holden dessen Angst vor dem Protomolekül und der daraus resultierenden Gefühlkälte seiner Crew gegenüber.
Um die ganze Geschichte zu verstehen, sollte man aber unbedingt den ersten Teil „Leviathan erwacht“ gelesen haben.

Der Cliffhanger am Ende von „Calibans Krieg“ läßt den Leser auf ein schnelles Erscheinen des dritten Teils hoffen.


Donnerstag, 16. Mai 2013

Johannes Cabal - oder Wie man Sympathie für eine Figur entwickeln kann, deren Lächeln Kinder zum Weinen bringt...

Jonathan L. Howard

Johannes Cabal - Trilogie

Seelenfänger
(Johannes Cabal the Necromancer)

Goldmann Verlag
ISBN: 978-3442469963

Johannes Cabal will seine Seele zurück. Schlank, blondes Haar, circa einen Meter und achtzig groß und ein Lächeln, bei dem als Reaktion der Nervenimpuls das Großhirn einfach überspringt und direkt dem Stammhirn den Befehl zur Schließmuskelentspannung übergibt.
Um die Fähigkeiten als Totenbeschwörer zu erlernen hat Cabal seine Seele dem Teufel verkauft, doch nun ist er zu der Einsicht gekommen, dass er das gute Stück dringend wieder zurück haben möchte. Dazu geht's ab in die Hölle und der geneigte Leser lernt, dass der Weg in die Hölle mit Antragsformularen gepflastert ist. Doch soetwas kann Cabal nicht aufhalten. Wer allerdings schon einmal vom Teufel gehört hat, dem ist bekannt, dass dieser seine einkassierten Seelen nicht so ohne weiteres aus seinen Fängen lässt- und so geht Cabal notgedrungen eine Wette ein und verspricht innerhalb eines Jahres 100 Seelen für den Teufel zu sammeln. Dazu bekommt er einen Zug mit Jahrmarktswagen, und zieht mit selbigem durchs Land. Das er dabei das bzw. den einen oder anderen erledigen muss, lässt Cabal relativ kalt. Auch wenn es am Anfang recht gut läuft, wird's zum Ende hin doch knapp mit der Seelenzahl... 

Eine spannende Geschichte hat Mr. Howard hier auf's Papier gezaubert, die einen von Beginn an unterhält und fortzieht. Einige Beschreibungen lassen dem Leser möglicherweise die Haare zu Berge stehen, weshalb dieses Buch erst ab dem jungen Erwachsenenalter zu empfehlen ist. Es gelingt dem Autoren aber immer wieder am Ende eines eher unangenehmen Abschnitts mit einem trockenen Kommentar des Hauptcharakters oder eine anderen Beschreibung das Ruder herumzureissen und den Leser zum Lachen zu bringen. Und genau da liegt der Reiz dieses Buches. Johannes Cabal hat wenn überhaupt, dann nur sehr wenige positive Eigenschaften - heldenhafte, im Sinne von Vorbild, wohl eher gar nicht. Trotzdem entwickelt man Sympathien für diese Gestalt und fiebert dem Ende des Wettjahres entgegen. Immer wieder muss man lachen und kurz darauf öffnet der Autor wieder einen Blick in die Abgründe der menschlichen Seele... Absolut zu empfehlen!!




Totenbeschwörer
 (Johannes Cabal the Detective)
ISBN: 978-3442470341


Im zweiten Teil stielt Cabal ein Buch aus der Mirkarvianischen Bücherei - hat allerdings nicht mit einem Wachhund gerechnet, unter welchem er dann bis zum Eintreffen der Wachleute ausharren muss. Ihn erwartet die Todesstrafe - doch die führenden Ränkeschmieder in Mirkarvien haben noch eine andere Verwendung für ihn. Zwar kommt Cabal - mit Einschränkungen - dem Wunsch des Comté Marcheal nach, doch dann ist er wieder auf der Flucht vor den Behörden - und eben diese Flucht gestaltet sich überraschend schwieriger als erwartet. Auf dem Luftschiff, in dass sich Cabal schmuggeln konnte, ereignet sich ein Selbstmord oder Mord? - und auch ein Mordversuch an Cabal selbst und dieser nimmt so eine Aktion durchaus persönlich. Cabal muss diesen Fall lösen, auch wenn dass seiner Flucht nicht unbedingt förderlich ist...

Auch im zweiten Teil setzt sich die Spannung um den Totenbeschwörer Johannes Cabal fort. Interessanterweise ändert der Auto aber den Stil. Das mag dem einen oder anderen nicht wirklich gefallen, denn in diesem Buch vermisst man den trocknen Humor aus Teil 1. Stattdessen hat man aber einen waschechten Fantasy-Krimi vor sich, bei dem der Leser den Ermittlungen gut folgen kann. Das Buch liest sich wieder sehr gut und die Geschichte hat keine Längen... der Wehmutstropfen des schwächeren Humors aus Teil 1 bleibt trotzdem.
Dafür enthält dieses Buch immer wieder kurze Einschübe, z.B. mit technischen Beschreibungen des Luftschiffs oder ähnlichem...




Das Institut für Angst und Schrecken
 (Johannes Cabal - The Fear Institute)
ISBN: 978-3442470358

Die dritte Geschichte um Johannes Cabal führt den Totenbeschwörer in eine andere Welt - um genauer zu sein in die Traumlande. Drei Herren statten ihm vorher mit einem ungewöhnlichen Anliegen einen Besuch ab. Ihr Plan ist nichts Geringeres als die Angst an sich auszumerzen - und dass geht nur an einem Ort, an dem der phobische Animus tatsächlich eine Gestalt haben kann, eben in besagten Traumlanden.
Dort angekommen muss Cabal jedoch einsehen, dass er nicht auf alle Eventualitäten eingestellt ist und in den Traumlanden eben einiges an Realität gewinnt, dass ihm in der normalen Welt nur einen verächtlichen Blick gekostet hätte. So wird die Reise für Cabal selbst am Ende eine persönlichere Angelegenheit als erwartet.

Wer nun sagt: " Moment mal - Traumlande? - das ist doch H.P. Lovecraft?" - der liegt genau richtig. Jonathan L. Howard greift in diesem Roman die von Lovecraft erschaffene Welt auf, inklusive der Eigenheiten und auch Charaktere. Stilistisch bleibt er seiner Linie treu, der Witz ist erneut etwas besser, erreicht aber nicht Teil 1. Trotzdem ist der dritte Teil meiner Ansicht nach die interessanteste Geschichte um den Totenbeschwörer, denn gegen Ende hin schafft es Howard, ein verstrickendes Netz um Zeit und Raum zu weben, dass in sich verwirrend ist und teilweise auch nicht ganz schlüssig erscheint. Hier ist Mitdenken gefragt und am Ende, zumindest bei mir der Wunsch, mit jemandem über die Geschichte zu sprechen. Und das gefällt mir an einem Buch... wenn ich es zwar fertig gelesen habe, aber mich auch danach noch gedanklich damit beschäftigen möchte. Ob es tatsächlich in Mr. Howards Absicht lag, mit diesem Buch die Leser zu Diskussionen anzuregen ist unklar, doch über diesen Roman will man sich unterhalten...




Hier gehts noch zur Johannes Cabal Web-Site.

Samstag, 27. April 2013

Die Chronik des Eisernen Druiden

Kevin Hearne

Die Chronik Des Eisernen Druiden - Die Hetzjagd
(The Iron Druid Chronicles-Hounded)

Klett-Cotta-Verlag
ISBN: 978-3608939316

Atticus O'Sullivan - so nennt sich der letzte lebende Druide nach der Übersetzung seines ursprünglichen irischen Namens. Mit einem kleinen Laden für okkulte Schriften und diversem Nippes hat sich der 2100 Jährige in Arizona niedergelassen, um Ruhe vor diversen Göttern und anderen magischen Kreaturen zu haben. Diese können in der neuen Welt nämlich nicht so ohne weiteres ein Tor von ihrem Reich aus öffnen. Doch der keltische Liebesgott Aengus ist hinter ihm her um das Schwert Fragarach in die Finger zu bekommen. Und obwohl Atticus sich an einem abgelegenen Ort zurückgezogen hat, kommen ihm seine Feinde durch einen kleinen medialen Patzer auf die Schliche. Nach einer Todesprophezeiung muss Atticus erkennen, dass es mit der Ruhe wohl bald vorbei sein wird. Kann er einem Gott die Stirn bieten?

Kevin Hearne belebt in seinem Roman die Geschichten um die keltischen Götter und schafft es dabei, auch andere Religionen und Mythologien einzubeziehen und miteinander zu verweben. Dabei wird der Leser aber nie überfordert und auch ohne Vorkenntnisse keltischer bzw. irischer Mythologie ist man schnell von der Geschichte gefesselt. Der Autor versteht es gut, alte Gottheiten, magische Wesen und mythologische Kreaturen in die Neuzeit zu projizieren.
Neben einigen recht blutigen Abschnitten kommt auch der Humor in diesem Buch nicht zu kurz, insbesondere die mentalen Dialoge zwischen Atticus und seinem Wolfshund Oberon, der z.B. Zitate aus Star Wars einwirft, lassen den Leser unwillkürlich Schmunzeln.
Der Schreibstil des Ich-Erzählers, zumindest in der deutschen Übersetzung, wirkt einfach und kommt ohne blumige Ausschmückungen, komplexe Schachtelsätze oder komplizierte Fremdwörter aus. Dadurch wirkt das Buch zu Beginn, meiner Ansicht nach, als wäre es eher für Kinder geschrieben. Doch dem ist definitiv nicht so - es handelt sich um einen Roman für Erwachsene der sich leicht und spannend liest. Es entstehen keine Längen und am Ende ist ein Abschluss gefunden der Raum für Fortsetzungen lässt. Und genau diese sind im englischen Original bereits bis zu Band 6 erschienen! Einen Blick ist dieser Roman in jedem Fall Wert und das Interesse an Teil 2 ist bei mir definitiv schon geweckt!





Update: der 2. Teil "Verhext" erscheint am 23.05.2014 zusammen mit einer Neuauflage des ersten Teils unter den neuen Titel "Gehetzt".

26.04.2013 G Winter

Freitag, 26. April 2013

Die Scanner

Robert M. Sonntag

Die Scanner

Fischer Verlage
ISBN: 9783596855377



2035: Alle Menschen sind durch eine virtuelle Brille vernetzt. Rob, der eigentlich studieren wollte, arbeitet nun für einen Megakonzern als Buchagent. Er kauft den Menschen Bücher ab und scannt sie, danach werden sie vernichtet. Für Rob, der mit einer virtuellen Umgebung aufgewachsen ist, ist das kein Problem. Doch mittlerweile werden Rob und sein Kumpel Jojo kaum noch fündig, ein Problem, denn ohne genug Kohle auf dem Konto, könnte Rob aus der privelegierten A-Zone fliegen. Das will er um jeden Preis verhindern. Da treffen Rob und Jojo auf einen gesuchten Mann und Rob kommt in Kontakt mit der verbotenen Büchergilde. Robs perfekte Welt beginnt zu bröckeln und bald schon wird er vom System gesucht.
Rob könnte auch schon heute leben, er ist mit dem System aufgewachsen und sieht dessen Einschränkungen zu Anfang nicht. Er genießt die Möglichkeiten, er kennt es nicht anders.  Nur langsam fängt er an Fragen zu stellen.


Ein erschreckend aktueller Jugendroman. Das Mobril-Netz hat ähnliche Züge wie Facebook, die Weiterentwicklung in diese erschreckende Richtung ist nachvollziehbar und spannend zu lesen. Man schmunzelt, aber man muss mitunter auch heftig schlucken, ob der Möglichkeiten die sich hier noch bieten könnten. Der Konzern Ultranet scheint wie ein teuflischer Zusammenschluss von Google, Facebook und Konsorten und zeigt, was diese Firmen für unser aller Zukunft bereit halten könnten. "Wissen für Alle! Jederzeit! Und kostenlos!"...was tun wir heute schon für diese Möglichkeit? Sie klingt doch gut und sinnvoll. Wenn nur ein oder wenige Konzerne all das Wissen in sich vereinen, so können sie doch auch kontrollieren, welche Informationen davon an die Öffentlichkeit gelangen. Ist uns bewusst, wie sehr sie uns einschränken und in die Falle locken können? Was bringt das überhaupt mit sich? Manches davon passiert schon heute... Lesenswert, spannend und höchst aktuell.


24.4.13 J.D.

Sonntag, 21. April 2013

Besser als das Leben



(Red Dwarf 2: Better Than Life)

Blanvalet Taschenbuch Verlag
ISBN: 978-3442266968

Im letzten Band traf die "Roter Zwerg" auf ein havariertes Schiff, das ursprünglich mit einer komplett weiblichen Crew flog. Jedoch zerschlug sich die Hoffnung auf den weiblichen Bestandteil der menschlichen Rasse sehr schnell. Nur der Serviceroboter der Crew, Kryten und ein Computerspiel waren alles, was übrig war von der Crew. Doch es wäre nicht die Besatzung der "Roter Zwerg", wenn ihr dies nicht gereicht hätte, sich in die übelsten Schwierigkeiten zu bringen. Dave, deprimiert von der zerschlagenen Hoffnung auf weibliche Gesellschaft, fand in dem Computerspiel eine neue und perfekte Heimat, in dem er sogar mit der Liebe seines Lebens zusammen sein konnte."Besser als das Leben" heißt das Spiel und wer einmal einloggt, der will nie wieder raus. Um ihn zu retten, loggten sich auch seine 2 Mitstreiter und der Neue an Bord, Kryten, ein. Doch auch sie verfallen dem Spiel. Selbst der Serviceroboter ist dem nicht gefeit. Warum sollte man denn auch wieder gehen wollen, wenn man jeden Tag Weihnachten feiern, jeden treffen und alles erreichen und erschaffen kann, das man will und wohin man auch schaut und denkt winkt das pure Glück? Hoffnungslos? Wir werden sehen. 
Während es sich die Helden in BADL gut gehen lassen, langweilt sich der Schiffscomputer Holly aufs ärgste. Um für Gesellschaft zu sorgen, reaktiviert er Listers elektronischen Toaster, Talkie ToasterTM. Ob das eine gute Idee war? Es kann nur schlimmer werden. 

Auch der zweite Band der Reihe bietet wieder einiges an Lachern, an skurrilen Begebenheiten und kuriosen Zwischenfällen. Unbedingt weiterlesen! 





17.4.13 J.D.

Samstag, 20. April 2013

Roter Zwerg


Roter Zwerg 
(Red Dwarf 1)

Blanvalet Taschenbuch Verlag
ISBN: 978-3442266654


Bislang verlief das Leben von Dave Lister recht ereignislos. Jedoch strandet er nach einer hemmlungslosen Sauftour in London auf der anderen Seite des Universums. Mehr schlecht als recht schlägt er sich auf dem heruntergekommenen Planeten durch, bis sich ihm eines Tages die Change bietet, auf dem Minenschiff "Roter Zwerg" zurück zur Erde zu kommen. Er verpflichetet sich also, und endet aufgrund unglücklicher Zufälle als letzter lebender Mensch 3 Millionen Jahre in der Zukunft. Was immer er auf seiner Odysee auch unternimmt, seine Lage zu verbessern, jeder Versuch macht sie nur noch schlimmer. Zu allem Übel sitzt er mit seinem schlimmsten Ärgernis fest, das ihm als Hologramm nun Gesellschaft leistet.

Skurrile und kuriose Begebenheiten reichen sich in diesem urkomischen Auftakt der Reihe die Klinke in die Hand. Nicht nur für Fans von Douglas Adams: "Per Anhalter durch die Galaxie" oder der Werke von Terry Pratchett dürfte diese Reihe ein unterhaltsames Lesevergnügen bieten. Obwohl die englische Kult-Serie von 1988-99 lief, so wurde sie in Buchform jedoch lange Zeit nicht ins Deutsche übersetzt. Ein Glück, das sich doch noch jemand dran erinnert hat. Ein echter Glücksgriff!




08.04.13 J.D.