Übermorgenwelt-Bücher

Übermorgenwelt-Bücher

Donnerstag, 3. Oktober 2019

Silber, Gold, Magie und ein eisiger Winter

Rezension zu „Das kalte Reich des Silbers“ (Spinning Silver) von Naomi Novik








Geschmäcker sind unterschiedlich, und nicht jede Geschichte ist für jeden Leser gemacht. Da sind wir uns wohl alle einig. Für mich zum Beispiel fallen Märchenadaptionen in die Mag-ich-nicht-wirklich-lesen Kategorie, vermutlich weil ich nicht der größte Fan ausgiebiger Liebesgeschichten bin, die in diesen Büchern meist eine eher übergeordnete Rollen spielen.

Allerdings, und das können bestimmt viele von uns nachvollziehen, gibt es Autoren, denen folge ich überallhin. Da spielt das Genre keine wirkliche Rolle. Naomi Novik ist so eine Autorin. Von ihren Fanfiction-Geschichten zu ihrer drachenstarken Temeraire-Reihe, bis zu – ja, nun. Bis zu Märchenadaptionen. Ungewöhnliche zwar, mit Motiven aus der polnischen Kultur, anstatt des ausschließlichen Bezugs auf Grimm oder Andersen, aber halt doch genug Märchen, dass es eigentlich nicht so wirklich in mein Fantasybuch-Beuteschema passt.

Könnte man meinen. Denn als „Das dunkle Herz des Waldes“ (Uprooted) erschien, hab‘ ich das Buch verschlungen und geliebt, Märchenmotive hin oder her. (Übrigens könnt ihr hier im Blog auch meine Rezension dazu lesen.)

Klar also, dass ich „Das kalte Reich des Silbers“ auch lesen würde. Hach, und was bin ich froh darum. Eine Geschichte, die polnische und russische Elemente mit jüdischer Symbolik verknüpft und das Ganze schön mit Magie durchmengt, eine Art Rumpelstilzchen trifft auf Hades und Persephone, mit einem Hauch Schöne und das Biest. Das macht Spaß!

Viermal hab‘ ich mich verliebt beim Lesen dieses Buch, in vier Charaktere, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten.

Da ist Miryem, die Tochter eines Geldverleihers, die schon früh die Arbeit des Vaters übernahm, um die Familie durchzubringen, und die so schon früh gelernt hat, sich mit Verstand und Tücke durchzusetzen. Sie ist nie um eine Antwort verlegen und hat sich mit ihrer direkten, unnachgiebigen Art direkt in meine Top Ten der besten Buch-Charaktere katapultiert.

Irina, die als eher unscheinbare Tochter eines mittelwichtigen Barons nie viel Beachtung erfahren hat, sich aber genau deswegen still und leise jenes Wissen und diplomatische Geschick angeeignet hat, welches ihr nun in ihrer unerwarteten Rolle als Zarin zugutekommt – und ihr vielleicht sogar das Leben rettet.

Und dann ist da noch Wanda. Oh, Wanda. So anders ist sie, so einfach und so komplex, lebensklug und anpassungsfähig, und so hoffnungsvoll, trotz der verstauchten Seele, die von jahrelanger Gewalt durch ihren Vater geprägt, auch erst die Liebe zu ihren Brüdern wiederentdecken muss.

Drei Erzählperspektiven, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Jede davon ist so authentisch, dass keine der unzähligen Rätsel und Wendungen der Geschichte, und keine der unerwarteten Dinge, die Miryem, Irina und Wanda tun, jemals wirklich unerwartet kommen.

Aber warte, Anne, du hast doch gesagt, du hättest dich viermal verliebt?! Stimmt. Meine vierte große Liebe in diesem Buch ist der Staryk-King selbst, eine Art Feenlord, der im Land des Winters wohnt und Miryems großer Widersacher ist. Er ist stolz, der König des Staryk-Volkes, und unnachgiebig wie Diamant. Auch grausam kann er sein, und trotzig, und obwohl er unfähig ist zu lügen, darf man ihm kein Schlupfloch lassen, oder er nutzt es gnadenlos aus. Aber er ist auch ehrenwert und loyal, und bereit, alles zu geben für sein Volk – sogar sein eigenes Leben. (Und so ganz hässlich wird er natürlich auch nicht beschrieben, aber das ist natürlich nur Nebensache. *räusper*)

Alles in allem ist dieses Buch ein durch und durch gelungenes Fantasy-Spektakel, mit Charakteren, die einem noch lange im Gedächtnis bleiben und spannenden Plotwendungen, die einen immer wieder innehalten und denken lassen – wow, das hab ich jetzt echt nicht kommen sehen.

Fazit: Spannend, trickreich, atmosphärisch. Ein perfektes Buch für die kältere Jahreszeit, zum Einmummeln und Mitfiebern und gerührt sein und verstehen, was Familie alles bedeuten kann.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.